Orthopaedie

ORTHOPAEDIE KOELN

Die Sektion Orthopaedie Koeln

ist eine von den Grundungspfeilern in der Heumarkt Clinic von Drs.Haffner & Berger.

      Orthopaedie Koeln ohne Op:

  1. Gelenkbehandlungen mit Ozon-Sauerstoff
  2. Macrolane-Polsterung für die Füße
  3. Akupunktur gegen Schmerzen
  4. Wurzelblockade gegen Schmerzen
  5. Soft Laser gegen Muskel- und Gelenkschmerz
  6. Magnetfeldbehandlungen
  7. Chiropraktik bei Wirbelsäulenschmerzen, Nackenschmerzen
  8. Schulter-und Gelenke ohne OP beweglich machen
  9. Eigenfett Weichteilaufbau im gesamten Körper – Füße,Hände, Gesicht etc.
  10. Gelenk Plasma und Hyaluronsäure Therapie

1. Gelenkbehandlung mit Ozon-Sauerstoff

Gelenke die durch Arthrose versteift sind, können mittels eine Ozon Spritze wieder aufgelockert und beweglich und vor allem schmerzfrei gemacht werden. Das Gelenk wandelt sich in ein pneumatisch gefedertes Gelenk um, das Gas puffert die Reibungen und macht die Gelenkbewegungen reibungslos. Die Ozontherapie ist aber auch in Form von einer sterilen Ozon-Wasser Spritze möglich. Dabei wird das Ozon Gas in Kochsalzinfusionen gelöst und die kranken Gelenke damit gespült. Die Ozon-Wasser Spülung wirkt nicht nur mechanisch, sondern auch chemisch und biologisch: versteckte Keime werden im Gelenk nicht nur rausgespült, sondern auch getötet. Das Ozon ist das stärkste Desinfektionsmittel der Welt, welches völlig Körperneutral ist, weil es sich in reinen Sauerstoff umwandelt. Sauerstoff braucht aber der Körper, das Gewebe überall. Der freigesetzte Sauerstoff tötet die Bakterien und ernährt das kranke Gewebe mit dem lebenswichtigen Sauerstoff durch direkten Kontakt und Diffusion ins Gewebe. Freie Radikale werden auch neutralisiert, Wachstumsfaktoren befördert. Diese Eigenschaften von Ozon-Sauerstoff werden bei Ozonbegasung und Ozonspülung genutzt und schlecht heilende, infizierte, Arthrose befallene Gelenke werden mechanisch durch Ozon Gas Mobilisierung wieder beweglich gemacht und von innen gepolstert und desinfiziert, mit Sauerstoff versorgt. All das befördert die Knorpelheilung, welches das wichtigste gegen Arthrose ist.

 

2. Macrolane – Polsterung für die Füße

Die Besonderheit der Fußsohle ist ihr Fettpolster, das sich in speziellen, abgetrennten Kammern befindet, aus denen es nicht entweichen kann. Diese Konstruktion ermöglicht nicht nur einen schmerzfreien Gang, sondern fängt zusätzlich alle Belastungen bei der Fortbewegung ab. Die Fettschicht wird beim Gehen beispielsweise unter der Ferse auf die Hälfte komprimiert. Die einzelnen Fettkammern sind beweglich und können sich einzeln verschieben, was nötig ist, damit die Fußsohle bei Belastung nicht komplett verrutscht. Dies ist darin begründet, dass der Mensch vor Jahrhunderten barfuß unterwegs war, was noch immer die optimalste Art der Fortbewegung ist, denn so wird die Belastung gleichmäßig über den Fuß verteilt. Die Schritte setzen sich wie eine Welle durch den ganzen Fuß fort und es wird bis in die Zehen abgerollt. Schuhe stützen den Fuß zu sehr und verhindern diese weiche Bewegung. Dadurch können die Muskeln und Sehnen unterfordert werden, was wiederum Deformationen und Schmerzen zur Folge haben kann. Um dieses Problem zu lösen setzt Dr. Berger eine Polsterung mit Macrolane für die Füße ein. Dadurch kann der Patient wieder schmerzfrei gehen.

3. Akupunktur gegen Schmerzen

Die Anwendung von Akupunktur ist wohl die älteste und am weitesten verbreitete Heilmethode der Welt. Durch Einstiche mit Nadeln an genau festgelegten Punkten der Haut können Störungen im Körperinneren beseitigt oder gelindert werden. In China seit Jahrtausenden ein bewährtes Verfahren vor allen Dingen in der Schmerztherapie. Akupunktur kann positiv wirken bei schmerzhaften Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates, bei Störungen der inneren Organe, in der Suchtentwöhnung (Rauchen) und bei Übergewichtigkeit. Frau Berger setzt die Akupunktur gezielt ein mit mehrjähriger Erfahrung. Nach umfangreichen statistischen Erhebungen wurde 2007 die Schmerzbehandlung durch Akupunktur bei chronischen Leidenszuständen der Lendenwirbelsäule und der Kniegelenke als Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung anerkannt. Lassen Sie sich beraten. Frau Dr. Berger erklärt Ihnen gerne mehr zu dieser einmaligen Schmerztherapie, in der Sie mehr als 25 Jahre Erfahrung hat.

4. Wurzelblockade gegen Schmerzen – Betäubung wirbelsäulennaher Nervenabgänge

Rückenschmerzen mit Beinschmerzen sind ein Zeichen dafür, dass ein Bandscheibenvorfall im Rückenmarkskanal auf eine Nervenwurzel mechanischen Druck ausübt. Dieser Druck führt zu Entzündungsreaktionen an dieser Nervenwurzel und damit zu einer Schmerzverstärkung. Lähmungen von Beinmuskeln sind nicht selten die Folge. Spezielle Maßnahmen, sogenannte Wurzelblockaden gehören zur allgemeinen Therapie, die Analgetika kann an die betroffene Nervenwurzel eingebracht werden und führen so zur Abschwellung der Nervenwurzel. Auf diesem Wege wird die erneute Funktionsaufnahme des geschädigten Muskels ermöglicht. Frau Dr. Berger berät sie gerne. Begeben Sie sich vertrauensvoll in ihre kompetenten Hände.

5. Soft Laser gegen Muskel- und Gelenkschmerz

War die Lasertherapie anfangs nur ausgewählten Krankheitsbildern vorbehalten, hat sich ihr Einsatzgebiet in den vergangenen Jahren enorm ausgeweitet. Bei der Behandlung vieler Erkrankungen ist Laser nicht mehr wegzudenken: Er findet zunehmend Anwendung in der Schmerztherapie, so zum Beispiel bei chronischen Rückenschmerzen, Arthritis, Schulterbeschwerden oder auch bei akuten Verletzungen. Das Wort Laser ist eine Abkürzung des englischen „Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation“, das heißt Lichtverstärkung durch stimulierte Aussendung von Strahlung. Jeder Laser hat seine eigene Wellenlänge und dringt tief in das Gewebe ein, wird reflektiert, absorbiert und gestreut. Sein energiereiches Licht wird gebündelt. Dadurch entsteht für den Organismus ein Heil- oder Regulationsreiz. So kommt es zu lokalen Reaktionen im bestrahlten Gewebe. Die Durchblutung des Bindegewebes wird verstärkt. Damit erzielt der Laser eine schmerzlindernde Wirkung und verbessert so das Befinden des Patienten. Durch die günstige Eindringtiefe der Laserstrahlen in das Gewebe werden die für die Schmerzen mitverantwortlichen Abbauprodukte des Stoffwechsels schneller beseitigt. Die verbesserte Durchblutungssituation sorgt für einen raschen Abtransport dieser Substanzen. Dadurch wird eine Heilungsphase eingeleitet die rasch abschließt. Bei chronischen Schmerzzuständen durchbricht die Lasertherapie den Schmerzkreislauf und bringt ihn so zum Stillstand. Schon nach der ersten Behandlung verbessern sich bei vielen Patienten die Symptome. Dauerhafte Erfolge sind in der Regel nach etwa 6 Behandlungen zu erwarten. Zum Einsatz kommen Schmerzlaser mit gutem Erfolg in folgenden Körperregionen zum Einsatz

  • Kopf- und Halswirbelsäule
  • Schultergelenke
  • Ellenbogen / Hände – Kniegelenke
  • Rücken / Hüftgelenke- Achillessehnen/Füße

 

6. Magnetfeldbehandlungen oder Magnetfeldtherapie

Die Magnetfeldtherapie gehört ebenfalls zu den Therapieanwendungen vor allen Dingen bei chronischen Schmerzen. Vereinfacht betrachtet erzeugt ein außen aufgebautes magnetisches Feld im Körperinneren einen Strom. Man spricht hier von Bioenergie, die dem Körper von außen zugeführt wird. Sie soll zu einer positiven Beeinflussung des Energiestoffwechsels führen, was wiederum zu einer Normalisierung des Zellstoffwechsels führt. Man setzt hierbei voraus, dass bei vielen schmerzhaften Ereignissen durch einen gestörten Zellstoffwechsel die Zellfunktion nachweislich beeinträchtigt ist. Alles in allem soll durch diese Art der Therapie eine stärkere Gewebedurchblutung herbeigeführt werden. Eine ausreichende Durchblutung ist eine Voraussetzung für den Heilungsprozess im geschädigten Gewebe. Hauptsächlich im chirurgischen und orthopädischen Bereich findet die Magnetfeldtherapie mittlerweile Anwendung bei einer breiten Palette an zugrunde liegenden Störungen. Auch bei chronischen Rücken/ Knieschmerzen wird die Magnetfeldbehandlung mittlerweile eingesetzt.
Eine Behandlungsserie sollte 10 Behandlungen umfassen, 3-5x wöchentlich und wird von Frau Dr. Berger angeboten und betreut.

7. Chiropraktik- Einrenken

Der Begriff „Chiropraktik“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „mit der Hand tun“. Dies beschreibt auch gleich die wichtigste Tätigkeit des Chiropraktikers. Es werden spezielle Handgrifftechniken eingesetzt. Manuelle Behandlungen der Wirbelsäule kannten schon die Menschen im alten Ägypten und im antiken Griechenland. Die moderne Chiropraktik geht zurück auf den Kanadier Daniel David Palmer. Er entwickelte eine spezielle Grifftechnik, um verschobene Wirbel und Gelenke wieder in ihre ursprüngliche Lage zu bringen. Die Chiropraktik dient zur Behandlung funktioneller Gelenkbeschwerden. Sie zählt zu den beliebtesten Behandlungsmethoden bei Rückenschmerzen. Schmerzen im Bereich des Rückens entstehen meist durch verschobene Wirbel oder verkrampfte Muskeln, welche die Beweglichkeit der Wirbelsäule einschränken. Schuld daran sind oft Haltungsfehler oder falsche Bewegungsabläufe. Chiropraktiker versuchen, solche Gelenkblockierungen durch spezielle Handgriffe wieder zu lösen. bei manchen Patienten kann dies – neben den Rückenschmerzen – noch weitere Beschwerden vertreiben: Verschobene Wirbel drücken manchmal auf Nerven oder klemmen diese sogar. Dies kann zum Beispiel Kopfschmerzen, Schwindelgefühle oder Sehstörungen auslösen. Gelingt es, die Gelenkblockade aufzuheben, können auch diese Beschwerden geheilt werden. Neben der Behandlung von Schmerzen im Rückenbereich kann diese Methode auch einen positiven Einfluss auf schmerzhafte und eingeschränkte Funktionen im Muskel- und Sehnenbereich haben. Das allgemeine Ziel ist, die Funktionsfähigkeit und das Zusammenspiel von Gelenken und Muskulatur zu normalisieren und dabei Schmerzen zu lindern oder bestenfalls zu beseitigen. Vor der Therapie wird der Patient stets gründlich befragt und untersucht. Diese Maßnahme soll einerseits abklären, ob das jeweilige Problem des Patienten für eine gezielte Behandlung geeignet ist, und andererseits dazu dienen, eine möglichst präzise Diagnose für die Therapiegestaltung zu bekommen. Im Gespräch werden zuerst die aktuellen Beschwerden besprochen. Um ein möglichst genaues Bild über das Problem des Patienten zu bekommen, fragt der Chiropraktiker unter anderem nach Lage, Intensität, Dauer und Art der Schmerzen und durch welche Bewegungen sie ausgelöst werden. Weiter sind natürlich frühere Krankheiten, Operationen, Einnahme von Medikamenten, Arbeitsverhältnisse sowie der allgemeine Lebensstil des Patienten von Interesse. Es folgen Untersuchungen für die Befunde. Druckschmerz, Klopfschmerz, Bewegungsschmerz, Muskeltonus, Hautbeschaffenheit. Frau Dr. Berger legt allergrößten Wert auf eine ausreichende körperliche Untersuchung, damit sie ein individuelles Behandlungskonzept erstellen kann. Die Behandlung an sich ist entgegen aller Befürchtungen schmerzfrei. Der Chiropraktikerin Dr. Berger stehen hierbei unterschiedliche Behandlungsmethoden zur Verfügung. Werden organische Ursachen im Vorfeld geklärt und ausgeschlossen, dann ist die Chiropraktik eine geeignete Behandlungsmethode mit sehr geringen Risiken. In sehr seltenen Fällen kann es zu Komplikationen wie zum Beispiel Nervenausfallsymptomen wie Gefühlsstörungen oder Lähmungserscheinungen kommen. Noch seltener kommt es bei einer chiropraktischen Justierung der Halswirbelsäule zu einer Schädigung etwa der Schlagader in diesem Bereich. Über derartige Komplikationen sollte der Patient sich vom Chiropraktiker ausführlich informieren lassen.

8. Schulter und Gelenke ohne Op beweglich machen

Frozen Schulter, steife, schmerzhafte Gelenke sind jedem bekannt. Es ist weniger bekannt, dass diese nicht nur durch Prothesen, sondern durch Mobilisierung auch beweglich gemacht werden können. Die erfahrene Orthopädin lockert die Gelenke in Narkose so auf, dass diese wieder beweglich werden. Erhalten wird das Ergebnis mit den nachfolgenden Ozon-Sauerstoff pneumatischen Spritzen.

9. Eigenfett Weichteilaufbau

Unsere Weichteile bauen sich im gesamten Körper ab. Während die Verdünnung der Weichteile an den Füßen und Beinen Wunde, offene Füße und Beine zur Folge haben, sehen die Hände und das Gesicht recht abgeflacht, faltig und alt aus. Der Grund ist dasselbe: unsere schöne Weichteilpolsterung baut sich ab…

10. Gelenk und Weichteilaufbau, Haarwachstum mit Plasma und Stammzellen:

Auch unser Blut ist geeignet innere veerletzuntgen, Wunden, Altersveränderungen zu heilen. Denn die wertvolle Blutplätchen beinhalten die, zur Reparatur notwendige Stammzellen, Wachstumsfaktoren und Hormone. Das wird bei der Plasma-Stammzellentherapie, Vampyr-Lift, Dracula-Behandlung genutzt

 

 

 
Kontakt Tel/What´s App
Directions