Haut

Faltenbehandlung | Auffrischung der Haut

Volumenverlust

Volumenverlust

Die Alterung der Haut ist ein biologischer Prozess, der nicht aufgehalten werden kann.

Die mit diesem Prozess einhergehenden Hautveränderungen beginnen zwischen dem 20. bis 30. Lebensjahr und können durch äußere Faktoren, wie gesunde Ernährung, Sport, Schlaf etc. in gewissem Maße hinausgezögert werden. Bei fortschreitendem Abbau kollagener und elastischer Fasern sowie einer kontinuierlichen Abnahme des Feuchtigkeitsgehalts und des Fettgewebes in der Unterhaut, entstehen Falten und die im Alter typische verminderte Elastizität der Haut. Das Feld der Möglichkeiten in der ästhetisch-plastischen Chirurgie, um Zeichen der Hautalterung zu vermindern, ist breit gefächert und erweitert sich laufend um neue vielversprechende Methoden:

1. Die Faltenunterspritzung

Radiesse-Visual-V-Effekt

Eine Faltenunterspritzung ist ein minimal-invasives Verfahren der ästhetisch-plastischen Chirurgie. Diese Methode dient der Glättung, Auffüllung und Aufpolsterung von Falten. Es gibt verschiedene Methoden der Faltenunterspritzung, die sich im Wesentlichen durch die verwendeten Substanzen sowie in Bezug auf Ihre Anwendungsbereiche, Wirkungsweise und Haltbarkeit unterscheiden. Bevorzugt kommen heutzutage biologische Dermal Filler wie Hyaluronsäure, Eigenfett und Polymilchsäure zum Einsatz, welche mit der Zeit wieder vom Körper abgebaut werden.

Hyaluronsäure (Belotero, Juvederm, Macrolane, Idea, Sunekos)

Die Geschmeidigkeit, Jugendlichkeit und Frische unserer Haut verdanken wir zum Großteil der Hyaluronsäure. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Bindegewebes und maßgeblich an unserem Erscheinungsbild beteiligt. Die wichtigste Funktion dieser körpereigenen Substanz besteht darin, Wasser aufzunehmen und zu binden. Je älter wir werden, desto weniger Hyaluronsäure steht unserem Körper zur Verfügung, wodurch die Haut trockener wird, sich Fältchen bilden und das Volumen und die Spannkraft nachlassen. Der Hyaluron-Filler besteht zu einem Großteil aus Wasser, welches mit relativ wenig Hyaluronsäure vermischt wird.

Calcium Hydroxylapatit (Radiesse)

Bei der Bezeichnung Radiesse handelt es sich um Partikel von Calcium-Hydroxylapatit, die in einer Gelphase gelöst sind. Diese Substanz wird in der ästhetischen Medizin als „volumizing filler“, d.h. als Füllstoff für Volumentherapie / Faltenbehandlung, genutzt. Geliertes Calcium-Hydroxylapatit, welches in ähnlicher Form im Körper (zum Beispiel in Zähnen und Knochen) vorkommt, wird dabei unter die Haut gespritzt und kann so Falten auffüllen und die Gesichtskonturen straffen. Die Volumenwirkung von Radiesse kann nicht nur für die Aufpolsterung von Falten genutzt werden, sondern findet zudem Anwendung in der Korrektur von Wangen, Kinn und Lippen.

Eigenfett/Lipofilling

Die Methode der Faltenunterspritzung mit Eigenfett sorgt besonders im höheren Alter für einen großzügigen Volumenaufbau und hilft dabei, tiefe Falten zu straffen. Bei der Faltenunterspritzung mit Eigenfett, die auch als Lipofilling bezeichnet wird, muss zunächst eigenes Fettgewebe, durch eine kleine Liposuktion, entnommen werden. Dies geschieht meist an unauffälligen Stellen wie den Oberschenkeln, der Hüfte und dem Bauch. Im Anschluss wird das gewonnene Material steril aufbereitet und in die gewünschten Areale injiziert.

Collagen (Linerase)

Collagen ist ein Eiweiß, welches beim Menschen und beim Tier im Bindegewebe, in den Knochen, in den Zähnen, in den Sehnen und den Bändern vorkommt. Es ist ein wichtiger Bestandteil der Haut, der für die Elastizität verantwortlich ist. Collagen ist neben Hyaluronsäure und Eigenfett einer der beliebtesten Filler bei der Faltenbehandlung und zählt insgesamt zu den angenehmsten und sichersten Faltenunterspritzungen. Bei der Faltenunterspritzung mit Collagen wird der Collagen-Anteil durch die Unterspritzung wirkungsvoll erhöht, was zu einer optischen Verjüngung der Haut führt. Die Elastizität wird durch den Filler wiederhergestellt und Falten geglättet. Das injizierte Collagen verbindet sich nach kurzer Zeit mit den körpereigenen Collagen und wird in die stützende Gitterstruktur der Haut eingegliedert.

2. Bottox

Das Irrtum über Bottox als Nervengift

Bottox is kein “Nervengift” sondern die neuronale Überleitung vorübergehender blockierende Substanz, ähnlich wie andere, die neuronalen Transmission blockierende Substanzen wie z.B. Beta Blocker gegen Bluthochdruck oder Herzrasen. Wie andere Medikamente hat auch Bottox die normale, ungefährliche Dosierung für ästhetische und neurologische Therapie. Wie kein anderes Medikament darf auch Bottox nicht in toxischem Dosis verabreicht werden. das ist auch nicht möglich, weil die toxische Dosis etwa 1000 fach höher ist, was fachäzte in der ästhetischen Medizin benutzen. Für toxische Wirkung müsste jemand also 1000 Bottox Spritze gleichzeitig bekommen. Die Mediendebatte über “Nervengift” kann man also nur als Populismus, sinnloser Papageienspruch bezeichnen. Allerdings wäre es keine Sensation, wenn die Medien über das bewährteste Faltenbehandlungs-Mittel “Bottox” in der ästhetischen Medizin seriös berichten würden. Milliarden Menshen kriegen dieses Mittel schon weltweit ohne Probleme und regelmäßig inklusive des Verfassers von diesem Beitrag.

Die Wirkung von Bottox

Die Faltenbehandlung mit Bottox ist eine effektive Methode zur Minderung von mimischen Falten im Gesicht. Bei dieser Methode wird das Nervengift Botulinumtoxin in verschiedene Gesichtsmuskeln injiziert. Das Gift schränkt die Nervensignale in den ausgewählten Muskeln ein, daraus resultiert eine gezielte Lähmung in den mit Bottox behandelten Bereichen. Die Haut glättet sich im Anschluss und wirkt faltenlos frischer. Die unbehandelten Muskeln werden in ihrer Funktion nicht eingeschränkt. Eine Behandlung mit Botulinumtoxin soll die unbewussten Gesichtsregungen und die dadurch entstehenden mimischen Falten stoppen, ohne die Mimik und das Ausdrucksvermögen des Patienten zu behindern. Das gelingt in Händen von Experten auch genau so.

Die professionelle Bottox-Behandlung

Bei einer fachmännisch durchgeführten Bottox Behandlung werden nur bestimmte Mimikmuskeln behandelt. Und zwar diejenige, von denen die Hautfalten verursacht sind. Die werden selektiv, millimetergenau gestochen, andere gesunde Mimikmuskeln behalten Ihre Funktion vollständig. Auch die Ziel-Muskulatur wird nur bis zu 70-80 % geschwächt und nicht voll lahm gelegt. Dadurch bleibt die für den natürlichen Gesichtsausdruck notwendige Mimik erhalten. Die Ziel-Muskulatur ermüdet aber sehr schnell und bleibt nicht krampfartig zusammengezogen. So bleibt dann auch die Haut über die geschwächte Muskulatur Falten-frei. Die gut gelungene Bottox Therapie zeichnet sich dadurch, dass die Muskulatur sich noch schwach bewegen kann. Nach 4-5 Monaten kehrt wieder die Muskelkraft zurück.

3. Chemische Peelings

Ein chemisches Peeling ist eine äußerliche, dermatologisch-ästhetische Anwendung für die Haut mit Fruchtsäure oder chemischer Säure, um Falten, altersbedingte Hautveränderungen, Sonnenschäden, Pigmentflecken oder oberflächliche Aknenarben zu beseitigen und die Haut zu straffen. Ein chemisches Peeling wirkt stimulierend und verbessert die Hautoberflächenstruktur. Die unterschiedlichen Substanzen, die zur Wahl stehen, wirken in ihrer chemischen Zusammensetzung entweder schwächer oder stärker in die Hautstruktur ein. Abhängig von der erwünschten Tiefenwirkung unterscheidet man zwischen drei chemischen Peeling-Methoden

AHA-Peeling (Glycolsäure)

Das Peeling mit Glycolsäure ist ein oberflächliches mildes Peeling, das bei unterschiedlichen Hautunebenheiten eingesetzt werden kann. Zum Behandlungsspektrum gehören kleine Fältchen, ungleichmäßige Pigmentierung der Haut, Rosacea, leichte Akne, flache Aknenarben und grobporige, zu Unreinheiten neigende Haut.

TCA-Peeling (Trichloressigsäure)

Das Peeling mit Trichloressigsäure ist ein oberflächliches bis mitteltiefes Peeling – abhängig von der Säurekonzentration -, das die Haut abschält, und sowohl Unreinheiten, Pigmentstörungen als auch Fältchen, Narben und Warzen minimiert oder beseitigt. Es sollte aufgrund der aggressiven Substanz nur von einem Arzt angewandt werden, da TCA ein Keratolytikum (hornlösender Wirkstoff) ist und starke Verätzungen der Haut verursachen kann.

Phenol-Peeling (Phenol)

Bei der stärksten chemischen Peeling-Substanz, dem Phenol, wird die Epidermis zerstört. So kann die Haut bis zur Kollagenschicht abgetragen bzw. „abgeschmolzen“ werden. Aggressive Moleküle dringen tief in die Dermis ein, die dadurch gereizt und stimuliert wird. Danach folgt eine de novo – Rekonstruktion (Neuaufbau) der Haut. Die Epidermis ist wieder nach etwa 8 Tagen aufgebaut, während die Dermis zwischen 2 und 6 Monaten braucht, bis sich normale Strukturen nachweisen lassen.

4. Mesotherapie (Hyal-System, Sunekos, Linerase)

Seit über einem halben Jahrhundert wird die Mesotherapie mit großem Erfolg für verschiedene Indikationen eingesetzt. Auch in der ästhetischen Medizin. Hier ist sie gerade bei der Faltenbehandlung hoch wirksam. Dabei wird eine ganz auf Sie und die Bedürfnisse Ihrer Haut abgestimmte Meso-Wirkstoffmischung erstellt, z.B. aus Hyaluron, Vitamine, Pflanzenextrakte und Antioxidantien sowie andere hochwertige Pflanzenstoffe . Mittels feiner Mikroinjektionen werden diese Wirkstoffe in die Haut eingebracht, und zwar genau an den Stellen, wo sie gebraucht werden.

5. Dermabrasion

Die Dermabrasion bezeichnet eine kosmetische Peelingmethode, bei der eine sanfte und kontrollierte Abschleifung der oberen Hautschichten mit dem Ziel durchgeführt wird, die Haut zu straffen und einen frischen, jungen Teint zu schaffen. Die Abtragung erfolgt ohne den Zusatz von chemischen Wirkstoffen. So wird die Haut mechanisch, mit einem Sandstrahlengerät mit Mikrokristallen behandelt. Diese Behandlungsmethode kann im Gesicht, aber auch am ganzen Körper angewendet werden.

 

 

6. PRP Plasma Lift – Vampir-Lifting

Das „Vampir-Lifting“, fachlich auch als PRP-Plasma Lifting (PRP = Platelet-rich Plasma) bekannt, ist eine relativ neue Methode der Faltenbehandlung. Durch die Injektion von aufbereitetem Eigenblut verspricht das Vampir-Lifting einen strahlenden Teint und die Glättung von kleinen Fältchen ganz ohne den Einsatz von synthetischen Wirkstoffen. Bekannt wurde die PRP-Therapie aufgrund Ihrer Beliebtheit bei vielen Hollywood-Stars.