Endoskopisches Facelift

Endoskopisches Facelift

Endoskopisches Facelift

Was ist ein Endoskopisches Facelift ?

Das Endoskopisches Facelift ist auch in der 21. Jahrhundert noch eine Ausnahmemethode, obwohl endoskopische Techniken sind heute in vielen Bereichen der Chirurgie etabliert. Sie versprechen einige Vorteile gegenüber anderen Verfahren, insbesondere das Vermeiden sichtbaren Narben und hiermit verbundener Risiken. Das endoskopische Facelifting sowie eine endoskopische Straffung im Mittelgesicht sind die Narben sparende „Schlüssellochmethoden“ der operativen Gesichtsstraffung, in deren Entwicklung in Deutschland Dr. Haffner mit wichtigen Publikationen und Modifikation der Methode beigetragen hat und die Gesichtsstraffung ohne Schnitt im Gesicht als Alleinstellungsmerkmal der HeumarktClinic in Köln erarbeitet hat. Das endoskopische Facelift eignet sich insbesondere für jüngere Frauen und solche, bei denen die Hautalterung noch nicht zu weit fortgeschritten ist und durch ein minimalinvasives Verfahren zu beheben ist. Dabei können deutlich sichtbare Verbesserungen erzielt werden, jedoch nicht ganz so weitreichende Veränderungen wie bei einem klassischen Facelift.

Endoskopisches Facelift – was wird gestrafft?

Die Schläfe, die Augenbrauen und  Wange und Mittelgesicht sind beim endoskopisches Facelift am meisten gestrafft.  Der Kiefer wird aber auch deutlich gestrafft, nur der Kiefer liegt weiter nach unten im Gesicht, so dass ausgeprägte Hängebacken besser mit einem Facelift – Kiefer und Halslift  zu optimieren.  Das endoskopische Facelift wurde für junge Junge konzipiert, die beginnende Ermüdungen, Bindegewebsschwäche am Auge, Augenbraue und Wange, sowie im Mittelgesicht haben, aber keinen starken Hautüberschuß am Kiefer als Hängebacken beseitigen wollen.

Wie läuft ein Endoskopisches Facelift ab?

Unter lokaler Betäubung oder Vollnarkose werden beim endoskopischen Facelifting kleine Einschnitte hinter dem Haaransatz entlang der Schläfe sowie gegebenenfalls innerhalb der Mundhöhle gesetzt. Durch diese kleinen Einschnitte können dann überschüssige Haut und Gewebe entfernt sowie das übrig gebliebene Gewebe angehoben und neu vernäht werden. Durch diese Technik können beispielsweise die Augenbrauen optisch nach oben verlagert, aber auch Straffungen an Stirn oder Wangen durchgeführt werden. Aus diesem Grund ist ein Endoskopisches Facelift ideal für Patienten, welche eine möglichst schonende Behandlung wünschen.

Endoskopisches Facelift – die Vorteile

  • Kein Schnitt im Gesicht
  • keine Narbe im Gesicht
  • Kleine Schnitte versteckt unter der Haare
  • Kleine Schnitte heilen besser als große
  • Natürliches ästhetische Ergebnis
  • Durchführung in örtlicher Betäubung + Dämmerschlaf Lokale möglich

Endoskopisches Facelift – Indikation – Alternativen

Das endoskopisches Facelift wirkt vor allen Dingen im oberen Gesichtsbereich. Wangenanhebung, Augenbrauenlifting, leichte Lidkorrektur durch Straffung der Schläfe und des Lidwinkels sowie des Unterlids verjüngt das endoskopische Facelift die Augenpartie ohne Narben im Gesicht jedoch viel intensiver als bei anderen Methoden der Gesichtsstraffung ohne Narbe,  wie zum Beispiel beim Fadenlifting, Plasmage und Blepharoplasma oder Laser- Behandlungen der Fall ist. Das endoskopische Facelift ist aber auch ein echter SMAS Lift, weil die SMAS – das innere Bindegewebe- und Muskelschicht des Gesichts – wird durch die endoskopisch angelegte Straffungsfäden geliftet, wozu beim offenen Facelift Schnitte notwendig sind. Ein Endoskopisches Facelift eignet sich insbesondere für Frauen, bei denen die Hautalterung noch nicht sehr weit fortgeschritten ist. Sind die Alterserscheinungen jedoch schon relativ stark ausgeprägt und es bedarf einer größeren Straffung, kommt evtl. ein Facelift eher in Frage. Die passende Behandlungsmethode sollte in jedem Fall mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Individuelle Beratung

Wir beraten Sie sehr gerne persönlich zu den Behandlungsmethoden.
Rufen Sie uns an unter: 0221 257 2976 oder nutzen Sie das Kontaktformular für Ihre Anfragen.